© ACN

Unsere Aktivitäten in West-/Osteuropa 2018

Auch dreißig Jahre nach der politischen Wende sind die Folgen des atheistischen communismus in Osteuropa noch spürbar. Die Bevölkerung und auch die Kirche sind vielerorts von wirtschaftlicher Not betroffen. Viele Ortskirchen sind weiterhin auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen, um die Seelsorge aufrechterhalten zu können. Hinzu kommt, dass viele Ortskirchen bis heute die Last ihrer Enteignung zu tragen haben. Bis heute kämpfen die Ortskirchen in Osteuropa immer noch um die Rückerstattung von Eigentum, das ihnen zur Zeit des Kommunismus durch Enteignung genommen wurde.

Es ist noch viel Aufbauarbeit zu leisten – geistlich wie materiell.

Die Hilfe für West-/Osteuropa machte im Jahr 2018 13,9% der gesamten Hilfe von ACN aus.
Die Hilfe für West-/Osteuropa machte im Jahr 2018 13,9% der gesamten Hilfe von ACN aus.

Mit zahlreichen Hilfsprojekten begleitet ACN die Kirche Osteuropas seit vielen Jahren bei ihrer geistlichen und materiellen Wiederaufbauarbeit. In Westeuropa hingegen stellt die Flüchtlingsproblematik die Kirche weiterhin vor große Herausforderung – ACN fördert hier vor allem die Seelsorge für christliche Flüchtlinge.

Die Bevölkerung und auch die Kirche sind vielerorts von wirtschaftlicher Not betroffen.
Die Bevölkerung und auch die Kirche sind vielerorts von wirtschaftlicher Not betroffen.

Flüchtlingshilfe

Die meisten Flüchtlinge, die in den westeuropäischen Ländern Asyl gefunden haben, sind gezeichnet von Verfolgung, Diskriminierung und Gewalt. Ein Dach über dem Kopf und materielle Unterstützung reichen oft nicht aus, um ihnen wieder Lebensmut und Zuversicht zurückzugeben – viele sehnen sich auch geistlich nach einer neuen Heimat. ACN hat seine Hilfe für die Seelsorge christlicher Flüchtlinge deshalb intensiviert. Wir unterstützen die Kirche in ihrem seelsorgerischen Engagement, damit Flüchtlinge sich in ihrer neuen Heimat auch im Glauben zuhause zu fühlen, der einen wesentlichen Teil ihrer Identität ausmacht.

Um mehr über die Arbeit von ACN auf der ganzen Welt zu erfahren, laden Sie bitte unseren Tätigkeitsbericht 2018 herunter.

Liebe Freunde, der Herr lasse euer Gebet und euren Einsatz für die Sendung der Kirche in aller Welt, vor allem dort, wo sie geistliche und materielle Not leidet oder diskriminiert und verfolgt wird, immer mehr Frucht bringen.

Papst Franziskus